Zum Inhalt springen

Schulungstag

Am 23. November 2018 im NCC

Intensive Weiterbildung für alle Oracle-Anwender

Am letzten Tag der DOAG 2018 Konferenz + Ausstellung bietet die DOAG am 23. November in Kooperation mit verschiedenen Schulungsunternehmen ein umfangreiches Schulungsprogramm an.

Der Schulungstag findet von 9 bis 17 Uhr statt. 

Freitag, 23. November 2018

 

OracleXE – die kostenlose Oracle Datenbank

  • Übersicht über die Möglichkeiten von Oracle XE 
  • Installation und Konfiguration der Datenbank 
  • Multitenant Database 
  • Optimierung

Zielgruppe:

Datenbankadministratoren

Level:

Einsteiger 

Johannes Ahrends CarajanDB

 

 

 


Workshop Oracle Enterprise User Security mit Oracle Unified Directory und Active Directory Integration

Sicherheit ist heutzutage eine der zentralen Herausforderungen für On-Premises und Cloud-basierte Datenbanken. Doch die entsprechenden Sicherheits- und Härtungsmaßnahmen sind in der Regel nur sinnvoll, wenn bereits die Authentifizierung und Autorisierung mit entsprechender Sorgfalt umgesetzt wurde. Anstelle der dezentralen Verwaltung der Benutzer, Rechte und Rollen in jeder Datenbank ist es dabei übersichtlicher und vor allem sicherer, diese zentral zu verwalten. Die aktuellste Version von Oracle bietet hierbei verschiedene Möglichkeiten diese Anforderung umzusetzen.

Mit Fokus auf die aktuellen Versionen von Oracle Database und Oracle Unified Directory werden unteranderem folgende Themen besprochen:

  • Passwort-Verifier und Starke Authentifizierung wie Kerberos und SSL
  • Varianten zur zentrale Benutzerverwaltung von Oracle Datenbanken
  • Integration von Oracle Database 18c mit Active Directory Services
  • Oracle Enterprise User Security
  • Einstieg in Oracle Unified Directory
  • Muster-Aufbau von Oracle Enterprise User Security mit Oracle Unified Directory und Active Directory Integration
  • Weitere Themen wie Hochverfügbarkeit, Backup & Recovery sowie Lizenzierung

Im Rahmen dieser Schulung werden Grundlagen sowie erweitertes Knowhow im Bereich Oracle Enterprise User Security mit Oracle Unified Directory erarbeitet. Die Theorie wird mit entsprechenden Demos und konkreten Beispielen aus der Praxis ergänzt.

Zielgruppe:

Datenbankadministratoren und Middleware-Interessierte

Level:

Fortgeschrittene

Stefan Oehrli Trivadis GmbH

 

 

 


Exadata Storage Cell

Es werden die Besonderheiten der Exadata Database Machine im Vergleich zu einem „normalen“ Datenbankserver aufgezeigt. Dies betrifft insbesondere die Exadata Storage Cell. Zuallererst werden die einzelnen Komponenten der Exadata erläutert:

  • DB-node 
  • Storage Cell 
  • Infiniband (IB) 


Danach werden die wesentlichen Komponenten der Storage Cell erklärt:

  • Software Komponenten 
  • Disk, Lun, Cell Disk, Grid Disk, OS Storage Area 
  • Offloading/Smart Scan 
  • Storage Indexes 
  • Hybrid Columnar Compression (HCC) 
  • Exadata Smart Flash Cache 
  • Input/Output Resource Manager (IORM) 
  • Cell-Benutzer 
  • Metriken 


Nach dem Theorieteil werden am Nachmittag praktische Übungen auf einer Exadata Storage Cell durch die Schulungsteilnehmer durchgeführt, wodurch ein noch besseres Verständnis der Komponenten und Funktionsweise der Exadata Storage Cell entsteht. Zur besseren Betreuung werden die Schulungsteilnehmer von mindestens zwei oder drei erfahrenen Exadata-Experten bei den jeweiligen praktischen Aufgaben unterstützt.

Zielgruppe:

Oracle-DBA, Unix-Admin, DB-Entwickler, ITArchitekten, Storage-Mitarbeiter und IT-Projektleiter

Level:

Anfänger und Fortgeschrittene

Rainer Schaub Acceleris AG

JasperReports für Oracle-Entwickler

Nach der Abkündigung von Oracle Reports möchten viele Kunden JasperReports als neues Reporting-System benutzen. In dieser Schulung wird die Erstellung von Reports mit dem Jaspersoft Studio erlernt. Die Teilnehmer erfahren, wie Daten aus einer Oracle-Datenbank aufbereitet und wie PL/SQL-Funktionen weiterverwendet werden können. Die grafische Aufbereitung der Daten und das Anpassen des Designs eines Reports wird genauso behandelt wie das Deployment auf dem JasperReports Server.

Auszug aus dem Inhalt:

  • Anbindung an eine Oracle-Datenbank 
  • Erstellen eines JasperReports 
  • Verwenden von Elementen eines JasperReports 
    • Felder, Parameter, Variablen 
  • Aufruf von PL/SQL aus dem Report heraus 

Zielgruppe:

Entwickler (Umsteiger von Oracle Reports)

Level

Einsteiger (SQL-Kenntnisse sind sinnvoll, Java-Kenntnisse vorteilhaft aber nicht notwendig)

Wolf G. Beckmann TEAM GmbH

Blockchain mit Hyperledger: Endlich verständlich!

Lernen Sie an diesem Schulungstag, wie Sie den Einstieg in die Konzepte und Technologie von Blockchain schaffen. Der Schwerpunkt des Workshops liegt dabei – nach einer theoretischen Einführung – auf dem Einsatz von Hyperledger Fabric und vermittelt die Kenntnisse durch die Implementierung eines praxisnahen Use Case.

Genesis Block, Hashkey, Permissioned vs. Permissionless, Gossip, Public vs. Private, Endorsement, Channels, Consensus, Chaincode, MSP, und und und. Die Blockchain-Technologie wartet mit so einigen Begrifflichkeiten auf, bei denen selbst erfahrene Entwickler passen müssen. Das Potenzial der Technologie ist unbestritten groß, das zeigt nicht nur das gewaltige mediale Echo, sondern auch der Fakt, dass Oracle mit dem Launch mehrerer Blockchain-Produkte im Sommer 2018 auf den Markt drängt und gleichzeitig als einer der größten Contributor der Linux Foundation das Thema Hyperledger antreibt.

Bei allen Vorteilen birgt die Technologie allerdings eine vergleichsweise hohe Einstiegshürde. Zwar können bekannte Programmiersprachen wie Java oder Node.js verwendet werden, jedoch sind die Konzepte und Denkweisen hinter Blockchain teilweise fundamental anders als bei bisherigen Systemen und deren Integration. In diesem Workshop erlernen die Teilnehmer deshalb die Konzepte und die Architektur von Hyperledger, um Enterprise-fähige Anwendungen implementieren zu können.

 Am Ende des Workshops haben die Teilnehmer folgende Ziele erreicht:

  • Überblick über die Blockchain-Technologie und zugrundeliegende Konzepte 
  • Überblick über Hyperledgers modularen Ansatz 
  • Know-how über Hyperledger Fabric 
  • Notwendige Kenntnisse zum technischen Aufsetzen einer Blockchain-Implementierung mit Hyperledger Fabric 
  • Umsetzung von Business-Logik unter Einsatz von Smart Contracts/Chaincode 
  • Grundlegendes Transferwissen für den Know-how-Erwerb weiterer Blockchain-Technologien

Zielgruppe:

Entwickler

Level

Einsteiger

Ingo Sobik esentri AG

Cloud Perspective: Kubernetes is like an app server, but more cloudy

Ed Burns and Oliver Szymanski bring their combined 40 years of practical experience to bear in this full day class examining Kubernetes from the perspective of what is traditionally referred to as an “app server”. The session presents a suggested development and runtime environment for building, deploying maintaining and tuning Java centric microservice-style applications. The stack is composed of popular contemporary cloud-ready technologies.

Enterprise software has moved on from the time when the app server was king, yet the concept of the app server still provides a useful framework for understanding how contemporary business software is developed, deployed, and maintained. This session uses the app-server-as-conceptual-framework to examine two popular technologies currently powering today's cloud native development: Kubernetes and Docker. The session will expose the students to a pre-assembled stack of currently popular cloud-ready deployment technologies suitable for building enterprise applications in Java. After attending this class, students will have introductory familiarity with a cross section of today's popular technologies for enterprise software development, with basic context into how each one is used and interacts with the other technologies in the suggested stack.

Participants will participate in a web survey a few weeks before the class to allow them the opportunity to fine tune the material to their individual needs and expectations.

The morning session introduces the new stack by contrasting it with the existing app-server centric approach. Justify the complexity in the new stack by emphasizing the benifits of horizontal scalability, agility and compatibility with current DevOps best practices. We show how the new stack can subsume the existing app-server centric stack and allow gradual migration away from it. We present an overview of the new stack from the foundation OS layer, through Kubernetes and Docker, to the business layer running within Docker containers. The morning session concludes with a brief exploration of some popular techniques enabled by this new stack, including, A/B Testing, Blue/Green deployments and Event Sourcing.

The afternoon session is a deep dive on Kubernetes from an App Server perspective, but this analogy only goes so far. Kubernetes does much more than what an app server ever was intended to do. Kubernetes is really an abstraction of the entire enterprise software runtime and deployment platform. It's datacenter as a service.

Zielgruppe:

Java-Programmierer mit Erfahrungen in Java Web Development

Level:

Fortgeschrittene

Ed Burns Oracle America Inc.
Oliver Szymanski

 

 

 

Design Turbo Sprint – Innovations- & Kreativmethoden erleben

In diesem interaktiven Workshop lernen die Teilnehmer anhand einer konkreten Produktidee bzw. Problemstellung die „Design Sprint“-Methodik von Google Ventures, das erfolgreich mit über 100 Organisation verschiedener Größenordnung entwickelt wurde. Was in der Praxis auf 5 Tage ausgelegt ist, wird komprimiert innerhalb eines Tages durchlaufen, um die Innovations- und Kreativ-Übungen praktisch zu erleben und kennenzulernen.

Schritt für Schritt werden folgende Phasen eines Design Sprints durchlaufen:

  • Probleme und Bedürfnisse verstehen 
  • Ideen und Lösungsansätze generieren 
  • Lösungsideen bewerten und die beste Idee auswählen 
  • Prototypen entwickeln 
  • Prototypen durch Benutzertests verifizieren 


Die Dozenten fungieren als Facilitator, um mit geschickten Fragen die Kreativität zu fördern und in den jeweiligen Phasen das nötige Fachwissen, inklusive Tipps & Tricks aus gemachten Erfahrungen zu vermitteln. Lernen Sie eine Vorgehensweise kennen, die Ihrer Aufgabenstellung in einem interdisziplinären Umfeld durch kreative Methoden beschleunigt.

Zielgruppe:

Interessierte in Innovations- und Kreativmethoden, UX

Level

Einsteiger

Ulrich Gerkmann-Bartels enpit GmbH & Co. KG
Maurice Hensdiek enpit GmbH & Co. KG

Lizenzrisiken auf dem Weg in die Oracle Cloud

  • Optionen und Use Cases der Lizenzierung von Oracle Cloud Services 
  • Oracle Lizenzmetriken On-Premises vs. Cloud 
  • Verwendung und Anrechnung von Oracle On-Premises-Lizenzen für Oracle Cloud Services 
  • Vorgehensweise zur Ermittlung von Lizenzbedarfen 
  • Ableitung einer kosten- und risikooptimierten Lizenzierung

Level:

Fortgeschrittene und Experten

Dr. Jan Hachenberger ConSalt GmbH

 

 

 

Wie Sie sich auf echte Führungsaspekte fokussieren! (Leadership Skills)

Die Führung von anspruchsvollen IT Projekten setzt Fachkenntnisse und Führungskompetenz voraus. Fachkenntnisse sind meistens vorhanden oder können angeeignet werden. Die Voraussetzung um Menschen zu führen setzt Menschenkenntnis voraus. Nur wenn ich Menschen richtig einschätzen – und entsprechend ihrer Fähigkeiten einsetzten kann, werde ich meine Projekte auch dauerhaft zum Erfolg führen können.

Projekte führen – heißt Menschen führen! Einerseits sollte mir mein eigener Führungsstil bekannt sein und andererseits sollte ich die Projektmitarbeiter oder eben die Kunden so führen, dass Projekte erfolgreich werden!

Es werden vier typische Führungsstile und drei wichtige Führungsprinzipien mit ihren Auswirkungen in der Praxis vorgestellt.

1.1 Schwerpunkte

  • Schwierigkeiten in der Führung 
  • Führung – und persönliche Prioritäten 
  • Was hat Führung mit mir zu tun? 
  • 4 Typische Führungsstile 
  • Leitidee und Voraussetzung, 
  • 4 wichtige Führungsprinzipien und was vermieden werden sollte (Killing Factors) 
  • Mut als Erfolgsfaktor 
  • Ausblick

Zielgruppe:

Projektleiter, Führungskräfte

Level

Einsteiger und Fortgeschrittene

Walter Jenni Jenni und Partner